SIGNAL IDUNA Logo

Fondssparen

Sie streben nach finanzieller Unabhängigkeit und möchten außerdem ein hohes Maß an Sicherheit für Ihre Geldanlage? Dann werfen Sie einen Blick auf unsere Investment-Anlagen.

Unser Highlight
Segelboot

Online Fondssparen mit ONVEST

  • Mit ONVEST flexibel für die Zukunft vorsorgen
  • Schon ab 50 € monatlich in Fonds investieren
  • Transparenz und Kontrolle online über Ihre Geldanlage

Regelmäßig sparen

Freunde mit Pizza

Der Fondssparplan

  • bereits ab 50 € in ein komplettes Portfolio aus mehreren Fonds investieren
  • attraktive Renditechancen trotz Negativzins
  • flexible Anpassung der Sparraten
Personen am Tablet

Vermögenswirksame Leistungen mit Fonds

  • bis zu 40 € monatlich vom Arbeitgeber sichern
  • staatliche Förderung von bis zu 480 €
  • nach 7 Jahren über das Ersparte frei verfügen

Für Sie und Ihre Familie vorsorgen

Personen machen Klimmzüge

Private Altersvorsorge mit Fonds

  • gesetzliche Rente aufstocken: mit monatlicher Sparrate oder Einmalanlage
  • kompetente Anlageberatung für Ruhestandsplanung mit Investmentfonds
  • individuelle Anlagestrategien von sicherheits- bis chancenorientiert
Vater mit Kind

Sparen für Kinder mit Fonds

  • Kinder-Sparplan schon ab 50 € im Monat
  • keine Depotgebühren für Minderjährigen-Depots
  • durch Zinseszins ein Vermögen aufbauen

Fonds verwalten

Mann am Laptop

Login zum SIGNAL IDUNA Depot

  • Online-Zugang zum SIGNAL IDUNA Depot
  • Überblick Ihrer Fonds-Anlage
  • Depot-Check zur Portfolio-Optimierung

Häufig gestellte Fragen zur Geldanlage in Fonds

In Zeiten von Niedrigzinsen bringen klassische Anlageformen wie Sparbücher, Festgeld- oder Girokonten kaum oder gar keine Zinsen mehr. Die Inflation sorgt zudem dafür, dass das Ersparte an Kaufkraft verliert. Für eine langfristige Geldanlage, z. B. um die Rente aufzustocken, eignen sich Sparbuch & Co also nur bedingt. Daher sollten sich langfristig orientierte Anleger für eine Geldanlage entscheiden, bei der die voraussichtliche Rendite die jährliche Inflation übersteigt – wie es insbesondere bei Investmentfonds für Aktien der Fall ist.

Bei Fonds profitieren Anleger nicht nur von attraktiven Renditechancen, sondern auch von reduzierten Risiken durch die breite Streuung der im Fonds enthaltenen Wertpapiere. Somit stellen Fonds eine sinnvolle Geldanlage bei langfristigen Sparzielen wie dem Vermögensaufbau, der Altersvorsorge oder auch dem Sparen für Kinder und Enkelkinder dar. Mehr zum Thema Fonds erfahren Sie hier.

Beim Fondssparen wird monatlich ein bestimmter Betrag in einen Fondssparplan eingezahlt, beispielsweise in Höhe von 50 Euro im Monat. So können Fondssparer durch kleinere Investitionen bereits an den Entwicklungen des Kapitalmarktes teilhaben und profitieren zusätzlich vom Durchschnittskosten-Effekt.  Selbstverständlich können auch jederzeit höhere Beträge – auch einmalig – angelegt werden. Mehr zum Thema Fondssparen erfahren Sie hier.

Fondssparpläne eignen sich aufgrund ihrer Ertragschancen insbesondere in Zeiten der Niedrigzinsen ideal für den Vermögensaufbau fürs Kind oder Enkelkind. Hinzu kommt, dass Risiken durch lange Laufzeiten minimiert werden können. Das Beste daran: Mit einem Fondssparplan bleiben Sie völlig flexibel. Sparraten können angepasst, ausgesetzt oder einmalige Zahlungen vorgenommen werden, ohne dass Sie dabei an Laufzeiten oder Kündigungsfristen gebunden sind. Mehr zum Thema Sparen für Kinder und Enkelkinder erfahren Sie hier.

VL-Fondssparpläne können durch die sogenannte Arbeitnehmersparzulage vom Staat gefördert werden. Förderungsberechtigt sind folgende Personengruppen: Arbeitnehmer sowie Auszubildende, Beamte, Richter, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, muss im Falle eines Fondssparplans das zu versteuernde Einkommen der förderungsberechtigten Sparer unterhalb folgender Grenzen liegen: 20.000 Euro bei Ledigen und 40.000 Euro bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartner. Mehr zum Thema vermögenswirksame Leistungen erfahren Sie hier.

Die Förderphase eines VL-Fondssparplans beträgt bis zu sieben Jahre. Eingezahlt werden die vermögenswirksamen Leistungen über sechs Jahre. Anschließend folgt eine Ruhephase, die bis zum Ende des angebrochenen Kalenderjahres reicht – maximal also ein Jahr.

Falls Sie zulagenberechtigt sind, können Sie die staatliche Förderung (Arbeitnehmersparzulage) im Rahmen Ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung beantragen. Das Finanzamt zahlt daraufhin die Arbeitnehmersparzulage nach Ablauf der Förderphase (zu Beginn des 8. Jahres) in Ihr Fonds-Depot ein. Mehr zum Thema vermögenswirksame Leistungen erfahren Sie hier.

Welches Fonds-Portfolio am besten zu Ihnen und Ihrer Ruhestandsplanung passt, hängt in erster Linie von Ihrem Chancen-Risiko-Profil ab. Sind Sie bereit, höhere Risiken einzugehen, dafür aber auch höhere Renditenchancen zu nutzen, eignet sich ein Portfolio mit einer ausgeprägten Aktienquote. Möchten Sie möglichst sicherheitsorientiert anlegen, kann das Fonds-Portfolio auch weniger Aktien und mehr Anleihen enthalten. Gut zu wissen: Historisch betrachtet gleichen sich Schwankungen am Kapitalmarkt bei langen Laufzeiten aus, sodass sich bei langfristigen Sparzielen wie der Altersvorsorge ein Fonds-Portfolio mit einem hohen Aktienanteil durchaus als Vorteil erweisen kann. Mehr zum Thema private Altersvorsorge erfahren Sie hier.

Wenn in der Depotverwaltung ein Auftrag zum Kauf, Verkauf oder Umtausch von Investmentfonds-Anteilen eingeht, so wird dieser zu den im Orderverzeichnis aufgeführten Bedingungen bzw. Zeiten ausgeführt.

Bei Kaufaufträgen ist Voraussetzung für die Ausführung, dass der Anlagebetrag bei der das SIGNAL IDUNA Depot verwaltenden Sutor Bank eingegangen ist. Gehen Aufträge und/oder Zahlungen für ein Depot ein, bevor dieses eröffnet wurde, werden die Aufträge erst nach Bearbeitung des Eröffnungsauftrages ausgeführt.

Fonds-Lexikon

Vermögenswirksame Leistungen (VL) sollen Arbeitnehmern beim Vermögensaufbau unterstützen. Vermögenswirksame Leistungen gehen grundsätzlich nur an Arbeitnehmer, d.h. an alle in der Wirtschaft, Industrie und öffentlichem Dienst beschäftigten Arbeitenden und Angestellten. Zusätzlich haben auch Auszubildende, Praktikanten, Umschüler, Volontäre wie auch Beamte, Richter, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen. Ob und wie viel Ihr Arbeitgeber an VL zahlt, ist im Arbeits- oder Tarifvertrag oder der Betriebsvereinbarung geregelt. Falls Ihr Arbeitgeber nichts oder nicht den Maximal-Betrag von 40 Euro monatlich übernimmt, können Sie Ihre VL selbst zahlen oder aufstocken. Wichtig dabei ist, dass die VL-Zahlungen vom Konto des Arbeitgebers erfolgt.

Ein Fonds ist mit einem Topf vergleichbar, in dem das Kapital der Anleger gesammelt wird.

Dieses Kapital kann – je nach Anlagestrategie – in unterschiedliche Vermögenswerte investiert werden, z. B. Aktien, verzinsliche Wertpapiere (Anleihen), Bargeld oder Immobilien. Mit dem Kauf von Fonds-Anteilen wird der Anleger grundsätzlich Miteigentümer am Fonds-Vermögen. Er nimmt an der Wertentwicklung seines Fonds teil und kann seine Fonds-Anteile zu gegebener Zeit zum dann aktuellen Rücknahmepreis verkaufen.

Da die Preise der Vermögenswerte schwanken, verändert sich auch der Wert der Fonds-Anteile. Dieser Wert wird grundsätzlich börsentäglich ermittelt und veröffentlicht. Somit kann sich der Anleger jederzeit einen Überblick über seine Vermögenssituation verschaffen.

Beim aktiven Fondsmanagement beobachtet und analysiert ein Experte – der Fondsmanager – die Märkte. Auf dieser Grundlage sucht der Fondsmanager für seinen Fonds die Wertpapiere aus, von denen er in nächster Zeit höhere Gewinnchancen erwartet. Ziel aktiv gemanagter Fonds ist es dabei nicht nur, eine möglichst hohe Rendite für die Fonds-Anleger zu erreichen, sondern auch die Schwankungen des Fonds-Preises vergleichsweise gering zu halten.

Bei einem Aktienfonds wird das Fondsvermögen überwiegend oder ausschließlich in Unternehmensbeteiligungen in Form von Aktien investiert. Als Eigentümer der Fonds-Anteile wird der Anleger demnach mittelbar Miteigentümer derjenigen Unternehmen, in deren Aktien sein Fonds investiert ist. Damit ist er an der wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen beteiligt – sowohl in wirtschaftlich guten wie weniger guten Zeiten.

Aktienfonds können entweder weltweit agieren oder sich auf einzelne Länder, Regionen oder Branchen konzentrieren. Sie eignen sich insbesondere für einen mehrjährigen Anlagehorizont.

Anlegergelder sind sogenannte Sondervermögen. Das bedeutet, dass sie vom eigenen Vermögen der Fondsgesellschaft getrennt verwaltet werden. Das Sondervermögen haftet also nicht für Verbindlichkeiten der Fondsgesellschaft. Selbst im Falle eines Konkurses der Gesellschaft bleibt das Geld der Fonds-Anleger unangetastet.

Dank der regelmäßigen und gleichbleibenden Sparrate des Fondssparplans werden, je nach Entwicklung des Anteilpreises, bei höheren Kursen weniger und bei niedrigeren Kursen mehr Fonds-Anteile erworben. Langfristig erreicht der Anleger damit einen günstigeren durchschnittlichen Einstiegspreis, als wenn er eine gleichbleibende Anzahl an Fonds-Anteilen kaufen würde. Das kann sich positiv auf das Endergebnis seiner Geldanlage auswirken.