Ausgabe 02 / Juni 2016

Bei großem Leid ist schnelle Hilfe ein wichtiger Trost: Unser Team ist sofort für Sie da und verhilft zu ersten Pflege- und Reha-Maßnahmen durch die Unfallversicherung

Das Team für komplexe Personenschäden – Die Arbeit der Abteilung Personengroßschaden Komposit

In dieser Abteilung geht es nicht um Knochenbrüche oder Gehirnerschütterungen, sondern um schwerste Verletzungen mit bleibenden Schäden.

Wenn das Team für Personengroßschäden der SIGNAL IDUNA zum Einsatz kommt, ist der Anlass immer tragisch. Hier landen u. a. die Fälle, bei denen Personen in Folge eines Unfalls mit einer Invalidität von 50 Prozent und mehr leben müssen. Um den Kunden in diesen schweren Zeiten die bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen, ist das Team unter Leitung von Axel Koch täglich im Einsatz. Während Anne Watzlaw und ihre Kollegen einen großen Teil ihrer Arbeitszeit vor Ort bei den Kunden sind, sind Axel Koch und Raimund Doll in der Hauptverwaltung für die Abstimmungen und Regulierungsmaßnahmen der Fälle und Leistungen verantwortlich. „Das Wichtigste ist, dass die Kunden schnellstmöglich die Rehabilitationsmaßnahmen wahrnehmen können, die sie brauchen“, sagt Gruppenleiter Doll. Dabei arbeitet die SIGNAL IDUNA bereits seit einigen Jahren mit dem Dienstleister MD Medicus zusammen. „Nur wenn das Netzwerk funktioniert, kann die Reha optimal verlaufen“, so Doll.

Alles muss Hand in Hand gehen: Behandelnde Ärzte, Therapeuten, Angehörige, die Versicherung, der Pflegedienst. Bestandteil des Reha-Managements aus den Unfallversicherungen ist auch die Koordination der vielfältigen Maßnahmen und Beteiligten. Jeden Monat kommen neue Fälle herein, die, wenn der Leistungsfall vorliegt, mindestens die nächsten 18 Monate auf dem Tisch bleiben. „Wie hoch die Invalidität tatsächlich ist, kann der Arzt in der Regel erst nach einem Jahr feststellen“, so Doll. Auch, wenn natürlich zuvor schon Soforthilfe erbracht wird, kann erst dann über den tatsächlichen Umfang der Leistung entschieden werden. „Aber gerade am Anfang sind wir gefragt, schnelle Entscheidungen zu treffen“, sagt Abteilungsleiter Koch, „darin liegt eine der Stärken unseres Teams.“

„Schnelle Entscheidungen sind unsere Stärke.“

Schließlich kann eine Familie, deren Vater über Nacht zu einem Pflegefall geworden ist, nicht ein Jahr auf Hilfe warten. „Deswegen sind unsere Mitarbeiter, die eine hohe Aufmerksamkeit gegenüber dem Fall und der verletzten Person haben, so entscheidend wichtig“, sagt Abteilungsleiter Koch. Denn nur, wenn die Umstände und der Bedarf bekannt sind, kann schnelle und unbürokratische Hilfe geleistet werden.

Back to Top