SIGNAL IDUNA Logo
Informiert sein

Ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll? Ab wann lohnt sie sich?

Wenn es um Zähne geht, wird es schnell teuer. Das gilt nicht nur für aufwändige Zahnbehandlungen, sondern fängt schon bei der professionellen Zahnreinigung an. Eine Absicherung lohnt sich daher fast immer.

Jennifer Wysmolek 24.02.2022 6 Min Lesezeit

Kurzer Überblick

  • Ganz gleich, wie gut Sie Ihre Zähne pflegen, eine Behandlung beim Zahnarzt kann jeden treffen.
  • Kinder und Jugendliche sind prädestiniert für teure kieferorthopädische Behandlungen wegen Fehlstellungen sowie für Kariesbehandlungen aufgrund weniger gründlichen Putzens. 
  • Für Erwachsene gilt: Mit jedem Lebensjahr steigt die Wahrscheinlichkeit, eine Füllung oder Zahnersatz zu benötigen. 
  • Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist für jeden sinnvoll – und wird überwiegend nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. 
  • Gesetzlich Versicherte ohne Zusatzversicherung müssen auch bei Standardleistungen im Bereich Zahnersatz zwischen 25 und 40 % der Kosten selbst tragen. Bei besserer Versorgung deutlich mehr.
  • Durch eine Zahnzusatzversicherung mit Alterungsrückstellungen sichern Sie sich fürs Alter geringere Beiträge. 

Wozu überhaupt eine Zahnzusatzversicherung?

Um es ganz einfach auf den Punkt zu bringen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Zahnbehandlungen und insbesondere für Zahnersatz meistens nur einen Teil der Kosten. Selbst bei Standardleistungen müssen gesetzlich Versicherte oft etwa die Hälfte der Kosten selbst zahlen. Allein diese Tatsache eröffnet eine erhebliche Versorgungslücke für alle gesetzlich Versicherten.

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung für mich?

Für gesetzlich Versicherte lautet die Antwort auf diese Frage eindeutig Ja. Denn selbst die vorbildlichste Pflege schützt nicht vor heimtückischen Kirschkernen, Unfällen und anderen Missgeschicken oder einfach vor genetischer Veranlagung. Für einige Menschen lohnt sich eine private Zahnzusatzversicherung allerdings besonders: 

Kinder & Jugendliche 
Sie erinnern sich bestimmt: In jungen Jahren hatte man vielleicht andere Dinge im Kopf, als eine gründliche Zahnpflege. Da schleicht sich schnell das eine oder andere Löchlein ein. Außerdem benötigen über die Hälfte aller Kinder in Deutschland eine kieferorthopädische Behandlung. Aufgepasst: Sobald eine solche Behandlung angeraten wurde, können Sie diese in der Regel nicht mehr für Ihr Kind absichern und müssen die Kosten selbst tragen.

Junge Erwachsene 
Je früher Sie abschließen, desto günstiger die Beiträge - in manchen Tarifen sogar bis ins hohe Alter. Außerdem wird beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung in der Regel eine Gesundheitsprüfung vorgenommen. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sollte also erfolgen, solange Ihre Zähne noch gesund sind.
Ein früher Abschluss sichert Ihnen zudem die volle Leistung für später. In den ersten Jahren nach dem Abschluss sind die Leistungen zunächst gedeckelt. Es erfolgt eine schrittweise Erhöhung der jährlichen Leistungen bis zum vollen Erstattungsumfang nach – bei uns – vier Jahren.

Ältere Erwachsene 
Wer im höheren Alter noch keine zusätzliche Absicherung für seine Zähne hat, sollte sich schleunigst um eine bemühen. Denn mit jedem Lebensjahr steigt die Wahrscheinlichkeit einer kostenintensiven Zahnbehandlung. Parallel steigen die Einstiegsbeiträge.

Gesundheitsbewusste Menschen 
Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt rund 60 - 75 % der sogenannten Regelversorgung bei Zahnersatz. Diese entspricht leider nur selten der Optimalversorgung. Wer sich das Optimum für seine Zahngesundheit wünscht, muss mitunter tief in die eigene Tasche greifen. Das gilt übrigens auch bei der Prophylaxe: Eine professionelle Zahnreinigung zahlen Sie meist komplett aus eigener Tasche.

Wie unterscheiden sich die Tarife?

Der Unterschied unserer Tarife liegt teils in der prozentualen und teils in der absoluten Erstattungsleistung. Mit dem günstigsten Tarif werden Ihnen beispielsweise 50% des Rechnungsbetrags (inklusive der Vorleistung Ihrer Krankenkasse) für Ihren hochwertigen Zahnersatz erstattet, während der umfangreichste Tarif eine Erstattung von 90% vorsieht.  

Rechenbeispiel:

Keramik-Inlay für einen 40-Jährigen 
 
Gesamtkosten der Behandlung
900,- Euro
Vorleistung der Krankenkasse
40,- Euro

Eigenanteil ohne Zusatzversicherung        

860,- Euro
Eigenanteil mit Tarif ZahnSTARTpur
450,- Euro
Eigenanteil mit Tarif ZahnTOPpur
90,- Euro

 

Die Erstattungsdifferenz zwischen den beiden Tarifen beträgt bei diesem Beispiel 360 Euro. Die jährliche Beitragsdifferenz läge bei rund 240 Euro. Der Abschluss eines höheren Tarifes hätte sich hier also bereits mehr als gelohnt.

Was bedeutet Alterungsrückstellung?

Statistisch betrachtet gehen jüngere Menschen seltener zum Arzt, als ältere. Oder anders gesagt: Die Beiträge steigen, da die Leistungsinanspruchnahme in höheren Altersgruppen steigt. Diesem Bedarf entsprechend werden die Beiträge oft bei Erreichen einer bestimmten Altersstufe nach oben angepasst. Diese altersabhängige Beitragserhöhung können Sie vertraglich ausschließen, indem Sie den erhöhten Bedarf im Alter auf die gesamte Vertragslaufzeit verteilen. Sie zahlen also heute etwas mehr als ohne Alterungsrückstellung und sichern sich damit gleichbleibende Beiträge für später.

Ohne Altersrückstellung profitieren Sie heute von geringen Beiträgen, die dann mit Ihrem Lebensalter steigen. 

Rechenbeispiele:

Tarif ZahnPLUS für eine 20-Jährige
 
MIT Alterungsrückstellungen
17,60 Euro
 
 
 
Der Beitrag bleibt auf diesem Niveau – Keine Beitragserhöhung aufgrund des Älterwerdens, ein Leben lang. Aufgrund bspw. steigender Behandlungskosten oder einer erhöhten Leistungsinanspruchnahme im Versichertenbestand kann es trotzdem zu Anpassungen des Beitrags kommen.
 
Tarif ZahnPLUS für eine 20-Jährige
 
OHNE Alterungsrückstellungen
10,36 Euro
 
 
 
Der Beitrag steigt mit dem Alter. Der nächste Beitragssprung wäre mit 35 Jahren auf 20,36 Euro und dann weiter alle paar Jahre bis zu einem maximalen Beitrag von aktuell 30,86 Euro.  

Welche Rolle spielt die professionelle Zahnreinigung?

Die optimale Zahnpflege ist ein beachtenswerter Kostenfaktor. Die professionelle Zahnreinigung beugt effektiv Karies und Zahnfleischentzündungen vor. Sie kostet laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung im Schnitt 100,- Euro und sollte ein- bis zweimal im Jahr durchgeführt werden. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt diese Kosten meist nicht. Bei der Auswahl des passenden Tarifes sollten Sie diese Kosten sowie deren Ersparnis in Ihre Rechnung einbeziehen. 

Rechenbeispiel:

Zahnreinigung für eine 30-Jährige 
 
Jährliche Kosten professionelle Zahnreinigung
100,- Euro

Eigenanteil ohne Zusatzversicherung        

100,- Euro
Eigenanteil mit Tarif ZahnPLUSpur
30,- Euro
Eigenanteil mit Tarif ZahnTOPpur
10,- Euro

 

Im Tarif ZahnTOPpur erhalten Sie jährlich bis zu 135 Euro Erstattungen für die professionelle Zahnreinigung. Das entspricht einer monatlichen Erstattung von 11,25 Euro. Der Monatsbeitrag für 20-34-jährige Kunden beträgt bspw. 14,32 Euro. Verglichen mit der auf den Monat heruntergebrochenen Erstattung, haben Sie einen effektiven Beitrag für diesen Top-Versicherungsschutz von rund 3 Euro. 

Wie finde ich den passenden Tarif für mich?

Nutzen Sie unseren Onlinerechner, um den passenden Tarif mit entsprechendem Beitrag zu finden. Vergleichen Sie die jeweiligen Leistungen aufmerksam und wählen Sie das Leistungspaket, das am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Alternativ beraten wir Sie natürlich auch jederzeit gerne persönlich. Einen Berater in Ihrer Nähe finden Sie hier.  

Fazit

Eine Zahnzusatzversicherung lohnt sich für gesetzlich Versicherte in jedem Fall. Eine klare Empfehlung für alle, die sich eine optimale Versorgung der eigenen Zahngesundheit wünschen und sich vor hohen Kosten schützen möchten. 

Fragen und Antworten

Der Wechsel in einen leistungsstärkeren Tarif ist aus den Tarifen ZahnSTARTpur und ZahnPLUS(pur)  zu bestimmten Zeitpunkten (nach 60 und 120 Monaten) ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Dieses Wechselrecht nennt sich Optionsrecht und besteht, sofern Sie den Tarif vor dem 40. Lebensjahr abschließen. Damit können Sie sich bereits früh einen günstigen Schutz leisten, den Sie dann später ganz unkompliziert aufstocken.  

Ein sogenannter Härtefall ist gegeben, wenn Sie mit Ihrem Bruttoeinkommen unter der Grenze von 1.316 Euro monatlich (Stand 2021) liegen. Dann entfällt der Eigenanteil und die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die vollständigen Kosten der Regelversorgung. Dies trifft aber eben nur auf die Regelversorgung zu. Hochwertigere Behandlungen müssen aus eigener Tasche gezahlt werden.

Für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung ist die Beantwortung einiger Fragen erforderlich, die sich auf Ihre Zahngesundheit beziehen. Wir fragen Sie beispielsweise nach fehlenden Zähnen, vorhandenen Brücken oder Implantaten und aktuell angeratenen Behandlungen beim Zahnarzt.

Wir benötigen diese Informationen zur Prüfung, welchen Versicherungsschutz wir Ihnen zu welchen Konditionen anbieten können.  

Nein. Bei uns erhalten Sie sofort ab Versicherungsbeginn und ohne Wartezeit die entsprechenden tariflichen Leistungen.

Bei Tarifen mit Alterungsrückstellungen sichern Sie sich einen Beitrag, der sich nicht aufgrund des Älterwerdens erhöht. Dabei steigen Sie mit etwas höheren Beiträgen ein. Tarife ohne Alterungsrückstellungen sind in jungen Jahren günstiger. Jedoch steigt bei dieser Variante der Beitrag mit der Zeit, wenn Sie bestimmte Altersgrenzen erreichen.

Bei SIGNAL IDUNA können Sie in den meisten Tarifen selbst entscheiden, ob Sie die Variante MIT oder OHNE Alterungsrückstellungen wählen. 

Sie können Ihre Zahnzusatzversicherung als Sonderausgabe absetzen: Anlage „Vorsorgeaufwand“, Zeile 48 (Stand 2020). Beachten Sie hierbei die Höchstgrenze für Sonderausgaben. Für Angestellte, Rentner und Beamte liegt diese bei 1.900,- Euro, für Selbständige bei 2.800,- Euro.